Dreams, eines der am schnellsten wachsenden Fintech-Startups aus Schweden, gab bekannt, dass die schwedische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft Dreams Securities AB eine Mifid-2-Wertpapierdienstleistungs-Lizenz erteilt hat. Diese Lizenz gibt Dreams die Freiheit, unabhängig von einer Partnerbank zu agieren. Zusammen mit der kürzlich angekündigten Kapitalspritze in Höhe von neun Millionen Euro startet das Unternehmen nun seine Expansion nach Europa jenseits seiner skandinavischen Heimatmärkte, beginnend mit dem deutschen Markt.

Europaweite Dreams-Expansion geplant

„Mit dieser Lizenz können wir in Europa selbstständig expandieren. Als Wertpapiergesellschaft müssen wir uns nicht auf eine Partnerbank verlassen, sondern können bei der Erschließung europäischer Märkte so wendig und innovativ sein, wie wir wollen“, sagt Karl Svantemark, Geschäftsführer der Dreams Securities AB.

Dreams will Träume erfüllen

Dreams bietet persönliche Finanzdienstleistungen, an die darauf abzielen, das finanzielle Wohlbefinden ihrer Kunden zu steigern. Da die Lizenz problemlos innerhalb der EU und den EWR genutzt werden kann, ist sie ein wichtiger Schlüssel für die Europa-Expansion des Unternehmens. Kunden in 31 europäischen Ländern wird es möglich sein, mit Dreams zu sparen und in Fonds zu investieren. Die Fonds werden exklusiv von AXA Investment Managers, einem der Investoren von Dreams, angeboten.

„Es ist außerordentlich erfreulich, dass uns die Lizenz der FSA erteilt wurde. Das bedeutet, dass wir weiterhin persönliche Finanzdienstleistungen und -produkte entwickeln können, um finanzielles Wohlergehen und Wohlstand für alle Europäer aufzubauen und das fühlt sich fantastisch an“, sagt Henrik Rosvall, Geschäftsführer und Gründer von Dreams.

Thomas Karlsson wird die Rolle des Risikomanagers bei Dreams Securities übernehmen. Er hat bereits eine lange Karriere in der Finanzindustrie hinter sich, wo er als Risikomanager bei den größten schwedischen Börsenmaklern und Brokerfirmen Nordnet und Avanza tätig war.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.