Bison bietet nun den Handel mit Kryptowährungen mit Limit-Orders an. Die Zahl der aktiven Nutzer steigt auf 460.000.

Kryptowährungen unkompliziert und zuverlässig über das Smartphone handeln: Das ermöglicht Bison, die Krypto-App der Gruppe Börse Stuttgart. Nun führt Bison Limit-Orders ein: Die Nutzer können für den Zeitraum von 90 Tagen einen Preis festlegen, zu dem sie eine Kryptowährung kaufen oder verkaufen möchten. Wird das gewählte Preislimit erreicht, wird der Auftrag automatisch ausgeführt – rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche. „Mit der Funktionalität für Limit-Orders setzen wir einen vielfach geäußerten Kundenwunsch um. Unsere Nutzer können nun noch zielgerichteter handeln, ohne ständig den Markt beobachten zu müssen. Dabei bleibt der Handel bei Bison so einfach wie möglich“, sagt Ulli Spankowski, Geschäftsführer der Sowa Labs GmbH, die als Tochter der Boerse Stuttgart Digital Ventures GmbH die Bison App entwickelt hat. Seit Jahresbeginn 2021 hat sich die Zahl der aktiven Nutzer bei Bison auf rund 460.000 mehr als verdoppelt. Das Handelsvolumen liegt 2021 bei rund 4,2 Milliarden Euro.

Bison hat mehr zu bieten als die neuen Limit-Orders

Die Nutzer können bei Bison ohne Gebühren Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash und Ripple (XRP) handeln. Neben den neuen Limit-Orders ist auch der direkte Handel zu den Preisen möglich, die in der App angezeigt werden. Dabei verdient Bison an der Spanne zwischen den angezeigten An- und Verkaufspreisen. Weitere Kosten oder Gebühren, etwa für die Verwahrung sowie die Ein- und Auszahlung von Kryptowährungen, fallen für die Nutzer nicht an. Handelspartner der Nutzer bei Bison ist der in Deutschland regulierte Finanzdienstleister EUWAX AG, eine Tochtergesellschaft der Boerse Stuttgart GmbH. Die Nutzer kaufen Kryptowährungen also stets von der EUWAX AG und verkaufen an sie. Die Verwahrung der bei Bison erworbenen Kryptowährungen übernimmt treuhänderisch die blocknox GmbH, eine Tochter der Boerse Stuttgart Digital Ventures GmbH. Interessierte Bürger mit einer von 72 Nationalitäten können die Bison App herunterladen, wenn sie ihren Hauptwohnsitz im Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz haben.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.