Kryptowährungen werden immer bekannter und ziehen weitere Anlegerkreise an. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Postbank.

Die Zahl der Sparerinnen und Sparer, die Geld in Kryptowährungen anlegt, hat sich binnen eines Jahres verdoppelt, so die Ergebnisse einer Postbank Vergleichsumfrage: Während 2021 nur drei Prozent der Befragten angaben, Geld in digitale Währungen zu investieren, sind es heute bereits sieben Prozent. „Einige Kryptowährungen konnten in der Vergangenheit fantastische Wachstumsraten verzeichnen – allerdings auch beispiellose Kursabstürze. Dies macht digitale Währungen zu hochspekulativen Anlageobjekten mit einem erheblichen Verlustrisiko“, meint Katrin Chrambach von der Postbank.

Gerade junge Anleger setzen auf Kryptowährungen

Vor allem junge Anlegerinnen und Anleger tauschen Geld in digitale Währungen: Laut Postbank Umfrage handeln unter den 25- bis 34-Jährigen 17 Prozent und unter den 18- bis 24-Jährigen zwölf Prozent mit Bitcoin, Ether und Co. „Menschen, die von Kindheit an mit digitalen Technologien aufgewachsen sind, stehen digitalen Produkten in der Regel viel aufgeschlossener gegenüber als viele Ältere“, erklärt Katrin Chrambach. Auch Männer zeigen eine erhöhte Affinität zu Kryptowährungen: Während bei den männlichen Befragten neun Prozent Geld in Digitalwährung anlegen, sind es bei den Frauen nur drei Prozent.

Informationen zu den Umfragen:

In repräsentativen Online-Befragungen interviewte Kantar im Auftrag der Postbank zwischen dem 18. und 25. Januar 2021 insgesamt 1.000 Befragte; YouGov interviewte im Auftrag der Postbank zwischen dem 7. und 9. Januar 2022 insgesamt 2.102 Befragte ab 18 Jahren.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.