Mollie, einer der führenden europäischen Payment Service Provider, engagiert sich verstärkt in Deutschland. „Wir sind im Bereich von Online-Bezahllösungen nicht nur einer der Pioniere, sondern auch einer der am schnellsten wachsenden Anbieter in Europa – da ist es nur konsequent, den deutschen Markt ins Visier zu nehmen“, erklärt Gaston Aussems, CEO der Mollie B.V., und fügt hinzu: „Deutschland soll schon im Jahr 2020 unser wichtigster Markt sein.“

Bislang nutzen bereits rund 65.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) die cloudbasierte Plattform von Mollie zur Abwicklung ihres Online-Zahlungsverkehrs. Der größte Anteil der Kunden des Amsterdamer Fintechs stammt aktuell noch aus dem Heimatland Niederlande und aus Belgien, wo Mollie jeweils Marktführer in punkto Kundenzahl ist. Insgesamt wickelt Mollie mit seinen mehr als 160 Mitarbeitern jährlich ein Bezahlvolumen von über fünf Milliarden Euro ab – Tendenz rasant steigend.

Mehr Skalierbarkeit, Effizienz und Wachstum

„Wir sehen auch in Deutschland einen großen Bedarf bei Unternehmen an einfachen, zuverlässigen, bezahlbaren und gut designten digitalen Payment-Lösungen“, sagt Aussems. Für viele Firmen bedeuteten klassische Bankprodukte und -prozesse wie Zahlungsabwicklung und Überziehungsgebühren bislang im besten Fall Langweile, zumeist aber auch Verwirrung und Stress. Mollie habe dagegen den Anspruch, „die komplexe Welt der Finanzen für KMU einfacher zu machen und ihnen damit einen echten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Sprich: mehr Skalierbarkeit, Effizienz und Wachstum“. Zudem wolle man durch Payment-Lösungen, deren Nutzung anders als beim Wettbewerb nicht an langlaufende Verträge geknüpft ist, den Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität ermöglichen. Damit möchte Mollie, das bereits seit der Gründung im Jahr 2004 profitabel arbeitet, zum beliebtesten Online-Bezahlsystemanbieter in Europa werden.

Ausbau des Geschäfts und Personalaufbau

Nachdem es bereits ein Büro in Kiel unterhält, plant das Unternehmen in diesem Jahr noch eine weitere Dependance in München zu eröffnen. Zudem sind die Niederländer derzeit unter anderem auf der Suche nach einem Country Manager für die DACH-Region. Im Sommer dieses Jahres hatte Mollie im Zuge einer Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro Investmentkapital von einer Gruppe verschiedener Payment- und Technologie-Unternehmern eingesammelt. Neben dem Wachstum des Geschäfts soll mit diesem Kapital auch der Ausbau des Personals beschleunigt werden. So will Mollie die Forschungs- und Entwicklungsteams um Firmengründer und Chefprogrammierer Adriaan Mol deutlich vergrößern. Mol hatte das Unternehmen bis zu der jüngsten Finanzierungsrunde selbst finanziert.