Solarisbank sammelt 190 Millionen Euro ein und schafft gemeinsam mit Contis einen paneuropäischen Banking-as-a-Service-Champion zusammen.

Die Solarisbank, Europas führende Banking-as-a-Service-Plattform, gab heute eine überzeichnete Serie-D-Finanzierungsrunde in Höhe von 190 Millionen Euro zu einer Unternehmensbewertung von 1,4 Milliarden Euro bekannt. Die Runde wurde von Decisive Capital Management angeführt, mit Unterstützung von weiteren Wachstumsinvestoren, darunter Pathway Capital Management, CNP (Groupe Frère) und Ilavska Vuillermoz Capital. Bestehende Investoren, angeführt von yabeo Capital und gefolgt von BBVA, Vulcan Capital und HV Capital, beteiligten sich ebenfalls mit signifikanten zusätzlichen Investitionen.
„In den letzten zwölf Monaten hat unser engagiertes Team wichtige Meilensteine im Rahmen unserer ambitionierten Expansion erreicht. Die Finanzierung ist ein Beleg für ihre herausragenden Arbeit und wird unsere Vision, eine Welt zu schaffen, in der Finanzdienstleistungen nahtlos in unseren Alltag integiert sind, weiter vorantreiben“, sagt Roland Folz, Geschäftsführer der Solarisbank.
Die Solarisbank treibt den aufstrebenden Embedded Finance-Trend voran, indem sie sowohl internationalen Konzernen als auch schnell wachsenden Fintechs ermöglicht, Finanzdienstleistungen über APIs in ihr eigenes Produktangebot zu integrieren. Seit der Series-C-Finanzierung im Juni 2020 hat die Solarisbank ihre gesamte Technologie-Plattform in die AWS-Cloud migriert und alle Partner auf ihr komplett selbst entwickeltes Kernbankensystem umgezogen. Damit hat die Solarisbank einen neuen europäischen Maßstab in Bezug auf Kosteneffizienz, Skalierbarkeit und Servicequalität gesetzt. Kürzlich gab das Unternehmen den offiziellen Markteintritt in Frankreich, Italien und Spanien bekannt, wo es seinen Partnern lokale IBANs anbieten wird.

Solarisbank und Contis

Die Solarisbank gab außerdem bekannt, dass sie sich mit Contis, einem führenden, profitablen europäischen Fintech-Unternehmen im Zahlungsverkehr, zusammenschließt, um zum unangefochtenen paneuropäischen Marktführer für Banking-as-a-Service zu werden. Contis wurde 2008 von dem Fintech-Koryphäe Peter Cox gegründet und hat sich zu einer der bedeutendsten Banking-as-a-Service-Plattformen für den Zahlungsverkehr in Europa entwickelt. Die Zusammenarbeit wird ein ganzheitliches Angebot ermöglichen, das in Bezug auf Marktabdeckung und Produktauswahl unübertroffen ist.

Einschließlich der Serie-D-Runde hat die Solarisbank seit ihrer Gründung im Jahr 2016 mehr als 350 Millionen EUR erhalten. Wie üblich unterliegen sowohl die Finanzierungsrunde als auch die Transaktion der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.