Familien mit dem Wunsch nach Wohneigentum und konkreten Kauf- oder Bauabsichten sollten sich bei Interesse am Baukindergeld jetzt sputen. Wenn sie bis zum 31. März einen notariellen Kaufvertrag für ein Objekt unterschreiben oder eine Baugenehmigung erhalten, können sie bei der KfW noch Baukindergeld beantragen.

Es geht um 36.000 Euro bei Familien mit drei Kindern. „Für viele Menschen wird mit der Abschaffung des Baukindergeldes eine wichtige Förderung wegfallen. Sowohl unsere Studien als auch der Beratungsalltag zeigen, dass das Baukindergeld zu den bekanntesten und nachgefragtesten Fördermitteln zählt. Das Baukindergeld ist innerhalb seines kurzen Bestehens für viele Familien zu einem wichtigen Finanzierungsbaustein geworden. Es kommt vor allem Familien mit geringen und mittleren Einkommen zugute und ist quasi in jedem Beratungsgespräch mit dieser Gruppe ein Thema. Wir bedauern, dass das Baukindergeld nun auslaufen soll“, sagt Mirjam Mohr, Vorständin Privatkundengeschäft bei Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen. Gezielte Fördermittel und der Abbau von Barrieren wie hohe Kaufnebenkosten sind laut Interhyp wichtig, um den Wohneigentumserwerb zu fördern.

Baukindergeld wurde verlängert

Im Zuge der Corona-Pandemie war das Baukindergeld im vergangenen Jahr um drei Monate bis zum 31. März 2021 verlängert worden. Diese Frist für die Baugenehmigung oder den Kaufvertrag endet nun. Wird die Frist noch eingehalten, kann der Antrag auf das Baukindergeld noch gestellt werden und zwar dann spätestens sechs Monate nach Einzug in die neue Immobilie und spätestens bis zum 31. Dezember 2023. Mit dem Baukindergeld haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW seit September 2018 den Bau oder Kauf von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern in Deutschland gefördert. Familien mit einem Haushaltseinkommen von maximal 90.000 Euro bei einem Kind plus 15.000 Euro für jedes weitere Kind können zehn Jahre lang jährlich 1.200 Euro je Kind erhalten.„Das Baukindergeld mit insgesamt 12.000 Euro pro Kind ist für viele Menschen ein relevanter Finanzierungsbaustein, der zum Beispiel über Sondertilgungen die Entschuldung beschleunigt. Insbesondere bei Familien mit mehreren Kindern ist die nun auslaufende Förderung ein spürbarer Pluspunkt für den Wohneigentumserwerb“, sagt Mirjam Mohr.

Baukindergeld ist beliebt

Laut Interhyp gehört das Baukindergeld zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag von Interhyp im Jahr 2020 kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld. Es steht damit an zweiter Stelle der Bekanntheit, knapp hinter den KfW-Förderkrediten, die 62 Prozent der Deutschen kennen. Mirjam Mohr: „Unsere Untersuchung zeigt, dass viele Menschen den Staat durchaus in der Verantwortung sehen, den Erwerb von Wohneigentum zu unterstützen.“ Drei Viertel der Deutschen finden laut der Interhyp-Umfrage, dass der Staat den Erwerb von Wohneigentum schon heute nicht ausreichend unterstützt. 62 Prozent der Befragten wünschen sich zusätzliche finanzielle Anreize aufgrund der Corona-Krise. Mirjam Mohr: „Die Wohneigentumsquote ist in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern immer noch niedrig. Dabei ist Wohneigentum für die Altersvorsorge und auch für mehr soziale Gleichheit wichtig. Der Weg ins eigene Zuhause muss auch künftig einer breiten Bevölkerungsschicht möglich sein“, sagt die Expertin.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.