Am Immobilienmarkt zeichnet sich auch durch die Coronakrise eine weitere Entwicklung hin zu mehr Digitalisierung ab. Das zeigt eine Exporo-Umfrage.

Der Großteil der Deutschen (71 Prozent) erwartet drastische Veränderungen in den Innenstädten. Das ist eine der zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Auswirkungen von Corona auf den Immobilienmarkt“. Zudem gehen die meisten Bundesbürger davon aus, dass sich digitalen Trends wie die Blockchain beschleunigen. Sie würden es begrüßen, wenn die Bundesregierung diese Trends aktiver vorantreiben würde.

Exporo wollte wissen, wie die Bundesbürger die Auswirkungen von Corona auf den Immobilienmarkt zu Zeiten von Corona bewerten und hat aktuell repräsentativ 1.033 von ihnen dazu online über das Marktforschungsinstitut Norstat befragt. 71 Prozent glauben, dass sich die Innenstädte durch die von Corona hervorgerufene Wirtschaftskrise drastisch verändern werden: Die befragten Bundesbürger gehen davon aus, dass Immobilien so flexibler nutzbar gemacht und die Anforderungen an kurzfristige Nutzungsänderungen steigen werden.

Zudem erwarten 63 Prozent in der Online-Befragung, dass der Trend zum ortsunabhängigen Arbeiten wie Homeoffice den Immobilienmarkt dauerhaft verändern wird, weil es weniger Nachfrage nach Gewerbeimmobilien geben wird. Wenn es um Immobilien als Geldanlage geht, befinden 65 Prozent diese aufgrund der konstanten Nachfrage und der stetigen Wertentwicklung nach wie vor als stabile Investments und möchten weiterhin dort Kapital anlegen.

Blockchain im Immobilienmarkt

Fast die Hälfte sagt, dass die durch digitale Trends ermöglichte neue Bequemlichkeit sie dazu bringt, sich mehr mit digitalen Investmentmöglichkeiten auseinander zu setzen. „Wir freuen uns zu sehen, dass Immobilieninvestments und gerade Wohnimmobilien auch weiterhin hoch im Kurs der Anleger stehen. Auch die positive Einstellung gegenüber den Entwicklungen der Blockchain-Technologie zeigt uns, dass wir mit unserer digitalen Plattform genau in die richtige Richtung gehen“, sagt Simon Brunke, Geschäftsführer von Exporo.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.