Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, hat die Eine-Million-Abschlussmarke geknackt.

Im 20. Jahr nach seinem Start hat der Baugeldvermittler Interhyp nicht nur die Finanzierungslandschaft in Deutschland nachhaltig verändert, sondern die Millionenmarke bei den Kreditabschlüssen geknackt. Damit hat das Unternehmen bis heute geholfen, über 133 Millionen Quadratmeter private Wohnfläche zu finanzieren. Das entspricht einer Fläche von 18.627 Fußballfeldern, über 16.625 Mal dem Kölner Dom oder 10.000 Mal dem Reichstagsgebäude in Berlin. „1.000.000 abgeschlossene Finanzierungen bedeuten über eine Million erfüllte Wohnträume – wir sind sehr stolz, dass wir so vielen Menschen helfen konnten, ihren Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu verwirklichen und auf ein solides Fundament zu stellen“, so Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen.

20 Jahre ‚Mission Zuhause‘

„Als Interhyp im Januar 2000 mit einer Website und einem Telefon-Team in München gestartet ist, war wohl nur wenigen klar, dass sich Interhyp zum führenden Vermittler von privaten Baufinanzierungen in Deutschland entwickeln würde“, erklärt Utecht. Dass das Geschäftsmodell die klassische Finanzierung so veränderte, liegt seiner Meinung nach nicht nur an der möglichen Zinsersparnis für Immobilienkäufer und Anschlussfinanzierer. „Wir haben bei Interhyp stets die sehr unterschiedlichen Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt.“ Hinter einer Million Finanzierungsabschlüsse stecken Hunderttausende von Geschichten und Träumen. „Diese zum Teil sehr persönlichen Einblicke und Erfahrungen spornen uns jeden Tag wieder an, unser Bestes zu geben und konsequent an der besten Baufinanzierungsberatung zu arbeiten“, so Utecht. Der Weg zum größten Vermittler privater Baufinanzierungen zeigt, dass Innovation und die Ausrichtung am Kundenbedürfnis die treibenden Erfolgsfaktoren waren – und sind.

Volle Markt-Auswahl statt Hausbank-Kredit

Wer vor dem Jahr 2000 eine Immobilie finanzieren wollte, ging dafür zu seiner Hausbank und schloss in der Regel dort ohne weitere Angebotsvergleiche ab. Das änderte Interhyp, indem es mit seinem Broker-Ansatz erstmals Vielfalt und Produktauswahl in das Baufinanzierungsthema in Deutschland brachte. Die Idee: Interhyp sucht für seine Kunden aus vielen Kreditangeboten das passende Darlehen – das meist nicht nur besser auf die Bedürfnisse zugeschnitten, sondern auch günstiger ist.  „Interhyp steht für die Veränderung des Marktes, weg von der Ein-Produkt-Landschaft hin zu einer enormen Angebotsvielfalt. Heute können Kunden über Interhyp aus dem Angebot von 500 Banken, Sparkassen und Versicherungen wählen. Unser Broker-Ansatz hat den Markt aufgemischt und einen Wettbewerb geschaffen, von dem heute jeder Kreditnehmer täglich profitiert“, erklärt Utecht.

Verbrauchermündigkeit trifft Digitalisierung

Der Kauf einer Immobilie zählt für viele Menschen zur größten finanziellen Entscheidung des Lebens. Für Interessenten ist die Kreditaufnahme zudem ungewohnt. Interhyp setzt daher seit 20 Jahren auf Transparenz und Aufklärung. „Wir haben den kompletten Prozess nicht nur digitalisiert, sondern auch transparent und damit nachvollziehbar gemacht“, erläutert Utecht. Kern und Herzstück ist das eigenentwickelte System eHyp. Neu ist das interaktive Kunden-Portal „Interhyp Home“. Dort können Interessenten in einem eigenen, geschützten Bereich ihre Baufinanzierung auf Wunsch selbst modifizieren, Dokumente hochladen oder live das Gespräch mit ihrem Berater führen. „Mensch und Technik verstehen wir als eins. Die Kombination von Beratungskompetenz, Transparenz und Digitalisierung schafft ein Höchstmaß an Verbrauchermündigkeit“, betont Utecht. Wichtig ist dabei, dass Kunden sowohl online als auch offline eine konsistente Erfahrung haben. Der Kunde entscheidet: Ob via klassischer Telefonberatung mit oder ohne Onlineunterstützung und Videoübertragung oder im persönlichen Termin vor Ort in deutschlandweit mehr als 110 Standorten sowie in der österreichischen Zweigstelle in Wien – mehr als 1.600 Mitarbeiter arbeiten täglich daran, den Traum des eigenen Zuhauses wahr werden zu lassen.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin. Er verfasst regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.