Der globale und mobile Banking Service Monese, der seinen Kunden die finanzielle Freiheit bietet, überall auf der Welt erfolgreich zu sein, ermöglicht als erster Anbieter überhaupt die unkomplizierte Eröffnung eines grenzüberschreitenden Gemeinschaftskontos innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR). Das Gemeinschaftskonto bietet kostenfreie internationale Überweisungen in Echtzeit zwischen Monese-Konten. Monese-Kunden können also ein Gemeinschaftskonto mit Freunden oder Familienmitgliedern eröffnen, auch wenn sie nicht im selben Land leben.

Die Eröffnung eines gemeinsamen Kontos für zwei Personen, die nicht im selben Land ihren Wohnsitz haben, war bislang nicht ohne weiteres möglich. Monese bietet nun die Möglichkeit, innerhalb des EWR, ausgenommen Großbritannien und Frankreich, grenzüberschreitend ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen. Über Monese können die Nutzer beispielsweise ihren Partner, ein Familienmitglied oder einen Mitbewohner einladen, um mobil und innerhalb weniger Minuten ein Gemeinschaftskonto über die Monese App zu eröffnen. Beide Inhaber teilen Kontonummer und -details und können so gemeinsam ihre Finanzen verwalten.

„Gemeinschaftskonten ermöglichen es, offen und einfach mit einem Partner, Familienmitglied oder Freund das gemeinsame Geld zu verwalten und zu sparen“, sagt Michael Möglich, Deutschlandchef von Monese. „Sie sind für viele Menschen ein entscheidendes Finanzinstrument und sollten sich leicht in unsere moderne Lebens- und Arbeitsweise einfügen – auch über Ländergrenzen hinweg. Bei traditionellen Banken kann die Eröffnung eines Gemeinschaftskontos für Personen, die ihren Wohnsitz in unterschiedlichen Ländern des Europäischen Wirtschaftsraumes haben, kompliziert sein, langwierige Prozesse und unnötigen Verwaltungsaufwand mit sich bringen. Das ändern wir mit dem Monese Gemeinschaftskonto, das schnell und einfach zu eröffnen und zu nutzen ist und alles kann, was ein traditionelles Bankkonto auch kann.“

Dabei können Apple Pay, Google Pay sowie alle weiteren Funktionen eines klassischen Monese-Kontos ebenfalls genutzt werden. Zudem sind gemeinsame Kontoübersichten und Kontenverläufe, Ausgabenübersichten oder auch die Analyse monatlicher Budgets, etwa um gemeinsam festgelegte Sparziele zu erreichen, enthalten.

Das grenzüberschreitende Gemeinschaftskonto von Monese bietet Kontoinhabern folgende Leistungen:

  • Kostenfreies Monese EU IbanEuro-Konto
  • Kontaktlose Mastercard-Debitkarten (4,95 Euro Versandgebühr pro Karte)
  • Kostenlose Auslandsüberweisungen zwischen Monese-Konten in Echtzeit unabhängig von der Währung
  • Kostenfreies Aufladen per Debitkarte in Echtzeit
  • Weltweite, kostenfreie Bargeldabhebung am Automaten bis 200 Euro im Monat
  • Weltweite, gebührenfreie Kartenzahlung in Fremdwährungen bis 2.000 Euro im Monat
  • Apple Pay und Google Pay
  • Lastschriftverfahren und Daueraufträge zur Verwaltung von Rechnungen und laufenden Zahlungen
  • Umfassender Kundenservice, der telefonisch erreichbar und in 14 Sprachen verfügbar ist
  • Sperren und Entsperren von Karten innerhalb der Monese App

„Mit dem ersten grenzüberschreitenden Gemeinschaftskonto innerhalb des EWR sind wir Wegbereiter in Europa“, sagt Norris Koppel, Gründer und Geschäftsführer von Monese. „Wir bieten damit den idealen finanziellen Begleiter für alle Kunden, die einen internationalen Lebensstil haben, viel unterwegs sind und bei denen internationale Überweisungen an der Tagesordnung stehen. Wir wollen Banking international, nahtlos und einfach machen – diesem Ziel kommen wir mit dem neuen Angebot wieder ein Stück näher.“

Erleichterung des finanziellen Starts für außereuropäische Studenten in Deutschland

Zudem ist Monese eine Kooperation mit Expatrio eingegangen. Expatrio ist eine digitale Relocation-Plattform, die Services für alle bietet, die nach Deutschland umziehen wollen, beispielsweise zum Studieren oder Arbeiten. Gemeinsam möchten Monese und Expatrio Studenten den Start in Deutschland so leicht wie möglich machen.

In Rahmen der Partnerschaft haben Monese und Expatrio ein kooperatives Leistungspaket aufgelegt, das aus einem Sperrkonto und einem kostenlosen Monese Classic Konto besteht. Beide Konten können in nur einem Prozess und vollständig digital eröffnet werden. „Das ist auf dem Markt bisher einzigartig“, so Monese.

Expatrio unterstützt ausländische Staatsbürger, die nach Deutschland ziehen, bei der Bewältigung der notwendigen administrativen Angelegenheiten. Als Teil der Services bietet Expatrio sogenannte Sperrkonten an, die notwendig sein können, um ein deutsches Visum zu erhalten. Ein Sperrkonto ist ein spezielles Bankkonto, auf dem die erforderlichen finanziellen Mittel zur Deckung der Lebenshaltungskosten hinterlegt werden. Es dient somit als Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit für die Beantragung eines deutschen Visums. Das Sperrkonto von Expatrio ist vom Auswärtigen Amt akzeptiert und anerkannt.

Studierende müssen beispielsweise nachweisen, dass sie ein Studienjahr in Deutschland finanzieren können, indem sie vor ihrer Ankunft 10.236 Euro auf ihr Sperrkonto einzahlen. Von diesem Konto werden dann während des Deutschlandaufenthaltes automatisch monatliche Raten von 853 € auf das Monese-Konto des Antragstellers überwiesen. Im Rahmen der Kooperation können Studierende das Monese Classic Konto für ein Jahr kostenlos nutzen.

Zusätzlich ist Monese einer der Partner des Expatrio Value Package, einem umfangreichen Angebot für Studierende. Dieses beinhaltet das Sperrkonto, die Krankenversicherung, das kostenlose Monese Classic Konto sowie Zugang zu DeGiS, der größten Community für internationale Studierende in Deutschland.

 

 

 

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin. Er verfasst regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.