Deutsche Kunden von Moneyou sollten sich in den kommenden Monaten nach einer neuen Bank umsehen. Der Betrieb wird eingestellt.

„Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass die ABN AMRO Bank sämtliche Moneyou Aktivitäten einstellen wird. Wir sind uns bewusst, dass diese Entwicklung nicht Ihren Erwartungen entspricht und das tut uns sehr leid. Die Moneyou Plattform wird im Laufe des Jahres 2021 geschlossen. Dies betrifft das Moneyou Tagesgeld, Festgeld, die Fondsanlage sowie das mobile Girokonto Moneyou Go“, das ist auf der Website von Money zu lesen.

Was bedeutet das für Moneyou-Kunden?

Um die weitere Vorgehensweise abzustimmen und den Prozess so transparent wie möglich zu gestalten, wird Money bzw. die dahinterstehende ABN Amro Bank alle Kunden ab Oktober 2020 über die weiteren Schritte per E-Mail informieren. Man versichert diesen, dass man in der Übergangszeit weiterhin den vertrauten Service bietet. So sollen Kunden wie gewohnt über die Website und die Apps-Zugang zu ihren Konten haben. Auch der Kundendienst soll weiterhin zur Verfügung stehen. Moneyou wird dafür sorgen, dass die Schließung so reibungslos wie möglich verläuft und so möglichst keine Unannehmlichkeiten entstehen.

Warum wird Moneyou geschlossen?

Die Zinssätze an den Geld- und Kapitalmärkten sind seit langem niedrig. Wirtschaftsprognosen würden zeigen, dass sich diese Situation in absehbarer Zeit nicht ändern werde. Bei anhaltend niedrigen Marktzinsen ist es Moneyou als Online-Anbieter mit einem Schwerpunkt auf Tages- und Festgeld nicht mehr möglich, einen unverwechselbaren Service anzubieten. Daher habe die ABN Amro Bank N.V. entschieden, die Online-Marke Moneyou zu schließen.

Thomas Brummer war bereits für das Anlegermagazin "Der Aktionär" und das Verbraucherportal biallo.de tätig. Zudem hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 ist er Mitglied der Redaktion und seit 2020 als stellvertretender Chefredakteur für das Anlegerportal extraETF.com und das Extra-Magazin verantwortlich. Er verfasst zudem regelmäßig Beiträge auf geld-digital.de.