Die Crowdinvestment-Plattform Bergfürst hat einen starken Ankergesellschafter gewonnen: Die Commerzbank-Tochter Commerz Real beteiligt sich mit 24,9 Prozent an der Plattform. Commerz Real hat sich auf Sachwerte und Crowdinvesting spezialisiert und strebt gemeinsam mit Bergfürst einen intensiven Austausch sowie gemeinsame Innovationen an. Commerz Real will mit der Beteiligung vor allem die eigenen Digitalisierungsbemühungen vorantreiben. „Für uns ist der Einstieg ein weiterer Schritt auf unserem Weg zum digitalen Assetmanager“, erläutert Andreas Muschter, Vorsitzender des Vorstands der Commerz Real. „Dazu gehört auch das Erkennen und Erschließen alternativer, neuartiger Geschäftsmodelle.“

Bergfürst überzeugte mit Kundenorientierung

Die Wahl sei vor allem wegen der klaren Kundenorientierung auf Bergfürst gefallen, so beide Parteien in einer Pressemitteilung. „Kunden suchen auf einer solchen Plattform die optimale Mischung aus Rendite, Qualität, Service und Breite des Anlageangebots“, führt Florian Stadlbauer, Head of Digitalization bei der Commerz Real, aus. „Bergfürst bietet genau dies und ist deshalb einzigartig, weil die Gründer von Anfang an auf Kundenservice und Qualität der Projekte sowie der Plattform achteten und nicht Wachstum um jeden Preis suchten.“ Beispiele dafür seien der Zweitmarkt, die automatische Steuerabführung, aber auch die selbstentwickelte einfache und nutzer-freundliche Plattform. Auch eine Grundbuchbesicherung der Anlagen könnten viele Wettbewerber nicht anbieten.

Zusammenarbeit soll mehr und größere Emissionen möglich machen

Auch bei Bergfürst sieht man in der Zusammenarbeit Vorteile: „Die Beteiligung der Commerz Real ist eine schöne Anerkennung unserer Leistung und unterstreicht die Qualität unserer Plattform“, erklärt Guido Sandler, Gründer und Vorstand von Bergfürst. „Die Kapitalerhöhung und die Schaffung von gemeinsamen Strukturen werden sich bei uns auf unterschiedlichen Ebenen positiv auswirken.“ Neben der Erweiterung des Kundennetzwerks erwartet Bergfürst auch, kurzfristig Geschwindigkeit, Anzahl und Volumen je Emission deutlich erhöhen zu können. „Zudem profitieren wir von der Expertise des führenden Asset Managers der Immobilienbranche und natürlich wird sich diese Kooperation auch vertrauensbildend im Hinblick auf unsere Neukundengewinnung auswirken“, so Sandler. Bergfürst hat aktuell 35.000 Investoren und hat 54 Millionen Euro Investitionskapital vermittelt.