Während Digitalbanken wie N26 und Revolut mit neuen Produkten und Features für Aufsehen sorgen, wappnen sich auch Fintechs der ersten Stunde für die Zukunft. Zuletzt gab die Deutsche Kreditbank AG (DKB) den Neuzugang von Ex-Paypal-Mann Arnulf Keese bekannt. Keese soll als Chief Digital Officer (CDO) für neue Produktideen sorgen und die DKB zu einem modernen Technologiekonzern mit Banklizenz machen. Hauptaufgabe des neuen CDOs ist es, bestehende digitale Angebote enger zu vernetzen und für ein kundenorientiertes Banking zu sorgen, so die DKB in einer Pressemitteilung.

DKB will „TechBank“ werden

„Der Bankenmarkt befindet sich in einem starken Umbruch. Die DKB ist als Direktbank einer der Vorreiter im digitalen Banking und damit auch ein Pionier der deutschen Finanzszene. Jetzt geht es darum, die Schlagkraft hin zur TechBank im digitalen Bereich zu erhöhen und technologische Innovationen für die DKB und ihre Kunden optimal einzusetzen. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, aktiv die digitale Zukunft der DKB mitzugestalten“, wird Keese in einer Pressemitteilung zitiert.

Eigenes Startup im Fintech-Hub H:32

Neben seiner Tätigkeit als CDO wird Keese auch Geschäftsführer eines DKB-eigenen Startups, welches am 1. Juli im H:32, einem der größten europäischen Fintech-Hubs in Berlin, starten soll. Das Projekt soll neue Ideen für die DKB entwickeln und umsetzen. Neben Keese wird auch Alexander Lehsten, der zuvor IT-Projektleiter bei der DKB war, das Startup verantworten.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.