Die Hamburger Crowdinvesting-Plattform Exporo bietet aktuell eine Anleihe an, mit der Investoren in eine Kindertagesstätte investieren können. „Wirtschaftlich kommt dieses innovative Investmentangebot der eigenen Immobilie zur Kapitalanlage sehr nahe und bietet eine spannende Alternative zur eigenen vermieteten Immobilie. Aber der Anleger muss dafür weder Hunderttausende Euro in die Hand nehmen, noch sich mit Mietern oder Verwaltern auseinandersetzen oder hohe Sonderumlagen aufbringen. Auch Nachschusspflichten oder zusätzliche Kosten gibt es nicht“, erläutert Exporo dazu. Wie die Plattform gegenüber Geld-Digital äußert, wird man künftig sämtliche Projekte auf Anleihen statt Nachrangdarlehen umstellen. Grund ist die Anhebung der Prospektfreigrenze auf 8 Millionen Euro.

Mehr Details zur Kita-Anleihe

Fehlende Prospektpflicht spricht für Anleihen

Da die Mehrheit der Projekte auf Exporo Volumina von mehr als 2,5 Millionen Euro umfasst und damit über der bisherigen Grenze für prospektfreies Crowdinvesting liegt, bietet sich die Umstellung auf Anleihen an. „Diese Investitionen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz nach wie vor voll reguliert, allerdings müssen keine aufwendigen Prospekte mehr erstellt werden. Stattdessen erhält der  Anleger ein transparentes, dreiseitiges Wertpapier-Informationsblatt, auf dem er sich über die Investition, mit den wesentlichen Chancen und Risiken informieren kann“, so Exporo. Anleger erhalten mit Anleihen ein reguliertes, depotfähiges und vor allem handelbares Investment.

Weitere Projekte bei Exporo in Planung

Das jüngste Kita-Projekt umfasst einen Kaufpreis von 9,8 Millionen Euro, wovon 5,1 Millionen Euro über Exporo finanziert wurden. Die jährlichen Mieteinnahmen sollen bei rund 459.000 Euro liegen. Die Anleihe hat eine Laufzeit von zehn Jahren und bietet neben einem Mietanteil auch eine Verkaufsgewinnbeteiligung. Während die quartalsweisen Mietüberschuss-Zahlungen bei rund 4,49 Prozent liegen sollen, kann die Gesamtrendite inklusive Verkaufsbeteiligung bis zu 6,3 Prozent betragen.

Aktuell prüft Exporo weitere Finanzierungen für ähnliche Projekte. „Wir haben einige spannende Anfragen deutschlandweit auf dem Tisch, sowohl in der kurzfristigen Projektentwicklungsfinanzierung als auch als Bestandsobjekte mit einem langfristigen Ansatz, wie bei der Kita Winterhude. Hier schauen wir uns die jeweiligen Standorte sehr genau an, was die Bedarfsentwicklung und die Förderungsmöglichkeiten aus den Ländern angeht, um unseren Anlegern nachhaltige und rentable Anlageprodukte zu bieten“, erklärt Exporo.

Mehr Details zur Kita-Anleihe