Wie eine Untersuchung von YouGov zeigt, werden Fintechs bei deutschen Verbrauchern immer beliebter. Das sind die Ergebnisse des „Trendreport Fintechs 2019“. Demnach stehen Verbraucher Fintechs heute offener gegenüber als noch vor drei Jahren. Junge Unternehmen im Finanzbereich können laut YouGov vor allem mit ihrer Kundenorientierung und ihrer Innovationskraft punkten. Zugleich betonten die Befragten aber auch, Fintechs machten das Angebot unübersichtlicher, und intransparent. Außerdem haben manche Verbraucher offenbar den Eindruck, Fintechs seien nicht ausreichend reguliert.

Datenschutz als Stolperstein

Besonders gut weg kommen in der Gunst der Verbraucher Bezahldienste wie Google Pay, Apple Pay oder auch Klarna. Alle drei Anbieter konnten ihre Bekanntheit deutlich steigern. Auch überzeugen diese Produkte mit Leistung: Kunden haben das Gefühl, dass neue Bezahldienste schneller und einfacher seien als klassische Angebote der Banken. Zugleich bleibt aber Skepsis: Insbesondere das Thema Datenschutz beschäftigt Kunden. Diesbezüglich sind Nutzer insbesondere bei Unternehmen aus den USA skeptisch. Bekannter als vor drei Jahren sind auch typische Vertreter der Bereiche Kreditvermittler und Zinsvergleiche.

Fintechs sind kein vorübergehender Trend

„Insgesamt ist eine wachsende Akzeptanz bei Konsumenten gegenüber den neuen Anbietern im Finanz- und Versicherungssektor zu beobachten“, sagt Katharina Brachthäuser, Consultant Custom Research bei YouGov. „So sind die Befragten 2019 häufiger davon überzeugt, dass neue Anbieter kundenorientiert sind. Auch geben heute tendenziell mehr Befragte an, dass neue Angebote im Bereich Finanzdienstleistung interessant für sie sind. Klassische Anbieter von Finanzdienstleistungen sollten sich also bewusst sein, dass FinTechs nicht nur ein vorübergehender Trend sind, sondern disruptive Wirkung mit sich bringen können.“ Die YouGov-Studie fragte die gängigsten Marken aus den Bereichen Bezahlsysteme, Geldanlagen, Kredite und Versicherungen ab.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.