Das InsurTech Coya startet sein erstes Produkt: mit einer rein digitalen Hausratsversicherung ab 1,79 Euro monatlich wollen die Berliner digital-affinen Kunden ein neues Versicherungserlebnis bieten. Coya verzichtet dabei auf Papier und erlaubt den Vertragsabschluss per App. AGB-Texte sollen zudem verständlich werden und Schadensmeldungen per Smartphone zum neuen Standard werden. „Vor knapp zwei Jahren haben wir mit einer Vision für eine neue Versicherung für die digitale Welt und der Entwicklung unserer Idee begonnen – heute sind wir bereits ein 60-köpfiges Team und unlängst auch im Besitz der entsprechenden BaFin-Lizenz. Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Technologie zur Marktreife gebracht, sodass wir heute mit unserem ersten Versicherungsprodukt an den Markt gehen können“, freut sich Coya-Gründer Andrew Shaw.

Individuelle Versicherungslösungen geplant

Die Hausratsversicherung soll für Coya erst der Anfang sein. Ohne feste Vertragslaufzeiten und mit einem direkten Draht zum Kunden wollen die Berliner Europas führende digitale Versicherung werden. Bereits heute tüftelt man bei Coya an weiteren Produkten. Denkbar seien beispielsweise Micro-Policen. Dabei können einzelne Gegenstände für kurze Zeiträume bis hin zu Stunden versichert werden. „Durch die Digitalisierung haben wir jetzt die Möglichkeit, unmittelbar und sehr individuell mit vielen Kunden gleichzeitig in Kontakt zu treten. Wir möchten Versicherung so einfach machen, dass die Kunden keinen Versicherungsberater mehr brauchen, um die Verträge zu verstehen“, erklärt Thomas Münkel, Vorstandsvorsitzender der Coya AG.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.