Mit der Studie „The Pulse of Fintech 2018“ haben die Berater von KPMG eine globale Analyse des Fintech-Marktes vorgelegt. Auf 75 Seiten beleuchten die Autoren Deals und Trends des vergangenen Jahres. Insgesamt hat sich das Investitionsvolumen 2018 mehr als verdoppelt und führte zu 2.196 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 11,8 Milliarden US-Dollar. Während Investments in Blockchain-Unternehmen 2018 konstant geblieben sind, entwickelte sich das Interesse an sogenannten Regtech-Startups positiv: Das Investitionsvolumen verdreifachte sich seit 2017 auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Nahezu konstant blieb die Zahl der Investment in InsurTechs, das Investitionsvolumen aber halbierte sich annähernd.

Deutschland hinkt bei Transaktionen hinterher

Beim Blick auf die zehn größten Transaktionen zeigt sich ein ausgeglichenes Bild: Vier der größten Deals 2018 fanden auf dem amerikanischen Kontinent statt und fünf in Europa. Mit der Series-C-Finanzierung von Ant Financial im Volumen von 14 Milliarden US-Dollar schaffte es ein Fintech aus China in die Top Ten und belegt Platz zwei. Größte Transaktion des vergangenen Jahres war der Buyout bei Refinitiv mit einem Gesamtvolumen von 17 Milliarden Dollar. Aus Deutschland schaffte es keine Transaktion in die Top Ten der größten Transaktionen 2018.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.