Die Digitalbank Monese führt Apple Pay ein. Der Anbieter ist damit nach eigenen Angaben die erste Bank, die den Bezahldienst in sieben Ländern Europas anbietet. Kunden mit Apple-Smartphone aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Finnland, Irland, Italien und Spanien können ab sofort überall dort mobil bezahlen, wo Apple Pay verfügbar ist. Dabei können Kunden bequem zwischen verschiedenen Monese-Karten wechseln. Damit reagiert Monese auf die große Nachfrage seitens der Kunden. „80 Prozent der Monese-Nutzer, die Apple Pay technisch nutzen können, halten Apple Pay für essenziell“, so der Anbieter in einer Pressemitteilung.

Mobiles Bezahlen von Kunden stark nachgefragt

„Wir freuen uns, unseren Kunden eine der einfachsten und sichersten Zahlungsmethoden in Apple Pay Ländern anbieten zu können“, sagt Norris Koppel, CEO und Gründer von Monese. „Viele unserer Kunden bereisen die Welt zum Studieren, wegen der Arbeit, der Familie oder im Ruhestand. Wir wissen, dass diese Kunden stark auf digitale Zahlungen angewiesen sind, einschließlich kontaktloser Zahlungen. Wir wissen außerdem aus Gesprächen mit unseren iOS-Kunden, dass das Interesse an Apple Pay sehr hoch und Apple Pay für die meisten ein Muss ist.“ Google Pay ist für Monese-Kunden bislang nur nutzbar, wenn deren Karten in britischen Pfund abgerechnet wird.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.