Das Frankfurter InsurTech myPension intensiviert die Zusammenarbeit mit Honorarberatern. Dazu bietet myPension ab sofort einen eigenen Tarif an, der zwanzig Prozent Rabatt vorsieht. „Die fondsgebundene Rentenversicherung ist wegen ihrer Steuervorteile optimal für die Altersvorsorge geeignet“, sagt Rogier Minderhout, Gründer und Geschäftsführer des Frankfurter InsurTech-Unternehmens myPension Altersvorsorge GmbH. Aber bislang wurden die kostengünstigen Tarife von Honorarberatern kaum berücksichtigt. „Für Honorarberater ist jetzt ein sehr starker Baustein in der Beratung dazugekommen.“

Flexible Altersvorsorge, digital umgesetzt

Das Angebot von myPension ist vollständig digital und zeichnet sich nach eigenen Angaben durch niedrige Kosten und attraktive Renditen aus. Neben konkurrierenden Rentenversicherungen wähnt sich myPension auch gegenüber Robo-Advisory-Lösungen im Vorteil. Am Anfang der Sparphase baut myPension auf einen Aktienanteil von einhundert Prozent, welcher mittels ETFs von Vanguard umgesetzt wird. Nach und nach steigt der Anleiheanteil. Zum Renteneintritt sieht das myPension-Konzept eine Aktienquote von dreißig Prozent vor. Beitragsanpassungen sowie Zu- und Auszahlungen können jederzeit kostenfrei durchgeführt werden. Am Ende der Laufzeit können die vorhandenen ETFs in ein Depot übertragen, das Guthaben ausbezahlt oder in eine lebenslange Rentenzahlung umgewandelt werden.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.