Während traditionelle Banken, wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank, in diesen Tagen mit Negativschlagzeilen von sich reden machen, verbreitet die digitale Konkurrenz Erfolgsmeldungen. Die mobile Bank N26 (► Zum Testbericht) hat die Marke von einer Million Kunden überschritten. Allein während der vergangenen neun Monate soll sich die Zahl der Nutzer verdoppelt haben. Das führt  auch zu einem höheren Transaktionsvolumen, welches inzwischen bei monatlich einer Milliarde Euro liegen soll. Wie N26 meldet, nutzen Kunden die App inzwischen mehrmals wöchentlich. Allein 2018 will N26 ein Transaktionsvolumen von 13 Milliarden Euro erzielen.

Expansion nach Großbritannien und USA geplant

Bei der digitalen Bank selbst sieht man sich angesichts der jüngsten Zahlen auf einem sehr guten Weg: “Wir haben die erste mobile Bank geschaffen, die Kunden lieben. Mit N26 können Kunden jedes Jahr Zeit und Millionen von Euro an versteckten Kosten sparen”, so Valentin Stalf, Gründer und CEO von N26. Aktuell gewinne das Fintech täglich rund 2.500 Neukunden. Wie viele davon das digitale Angebot der Bank auch wirklich längerfristig nutzen, darüber schweigt sich die Digitalbank aus. N26 selbst macht für den großen Zuspruch die eigene Nutzerfreundlichkeit verantwortlich und verweist auf Sparpotenziale für Kunden.

Obwohl sich das Fintech vor allem an digital natives bis zu einem Alter von 35 Jahren richtet, sind aktuell rund 40 Prozent der Kunden älter. Dies spricht dafür, dass die Lösungen zunehmend von einer größeren Zielgruppe angenommen werden. Weiteres Wachstum verspricht sich N26 auch von der Expansion nach Großbritannien und die USA, die im Laufe des Jahres erfolgen soll. Obwohl beide Märkte im Bereich des bargeldlosen Bezahlens Vorreiter sind, rechnet man sich bei N26 Chancen aus. Insbesondere in den USA seien Banking-Angebote stark fragmentiert und das Potenzial einer Mobile-First-Banking-Lösung, wie sie N26 biete, entsprechend groß.

Lesen Sie auch unseren ausführlichen N26 Testbericht.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber verschiedener Medien im Bereich Finanzen. Über die Firma Isarvest veröffentlicht er das EXtra-Magazin, das führende ETF-Magazin in Deutschland und Geld-Digital – das Verbraucherportal für digitale Finanzangebote. Er ist einer der führenden Experten auf diesem Gebiet.