Die Digitalbank N26 hat einen neuen Finanzchef: Der Niederländer Richard Groeneveld wird Nachfolger des ausgeschiedenen Finanz- und Risikochefs Matthias Oetken. Der neue Mann war zuvor unter anderem für die DVB Bank, einer Tochter der DZ Bank, tätig. Der Personalwechsel wird von Beobachtern teilweise als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse bei N26 gewertet. Unter anderem hatte die Bank von den Aufsichtsbehörden einen Rüffel bekommen. Wie Finanz-Szene.de allerdings analysiert, hätte sich der Abgang von Matthias Oetken schon seit längerem abgezeichnet.

Groeneveld soll Skalierbarkeit verbessern

Auch seien die jüngsten Skandale nicht in seinem direkten Zuständigkeitsbereich gewesen. Nun will sich Oetken dem Verlauten nach eigenen Projekten zuwenden. Der neue Mann soll sich bei N26 in erster Linie um Prozessverbesserungen kümmern und die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells vorantreiben. Groeneveld selbst bezeichnet N26 als Erfolgsgeschichte und spannendes Projekt. Bleibt zu hoffen, dass angesichts von Betrugsfällen und Problemen mit der Finanzaufsicht nun wieder Ruhe bei der Vorzeigebank einkehrt.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.