Die Digitalbank N26 baut ihr Service-Angebot weiter aus. Inzwischen bietet das digitale Bankhaus seinen Kunden Google Pay an. Der Bezahldienst des Internet-Giganten ermöglicht es Kunden, mit dem Smartphone zu bezahlen und zugleich Herr über die eigenen Daten zu bleiben. Dazu muss das Smartphone lediglich an ein kontaktloses Zahlungsterminal gehalten werden. “Wir sehen eine stetig ansteigende Nachfrage unserer Kunden in Deutschland für mobile Bezahldienste, die wir mit Google Pay adressieren“, erklärt Lorenz Jüngling, Chief Product Officer bei N26. Google Pay ist am 26. Juni offiziell in Deutschland gestartet. Neben großen Discountern wie Aldi Süd oder Lidl, unterstützen auch Elektronikmärkte wie MediaMarkt und Saturn oder der Burgerbrater McDonalds den Bezahldienst. Auch einige Drogeriemärkte, Tankstellen und Modeketten bieten Google Pay bereits an.

Nur vier Banken unterstützen Google Pay bislang

Schon im April hatte N26 Google Pay für Kunden in Belgien, Irland, der Slowakei und Spanien eingeführt. Um Google Pay nutzen zu können, benötigen Kunden neben einem Smartphone mit NFC-Chip auch die richtige Bank. Im Google-Konto muss zwingend eine Kreditkarte hinterlegt sein, die auch mit Google Pay zusammenarbeitet. Neben N26 unterstützen zum Marktstart von Google Pay in Deutschland lediglich die Commerzbank, deren Tochter comdirect und Wirecard den mobilen Bezahldienst.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.