Das Bezahlen stellt Mitarbeiter und Verantwortliche von Unternehmen immer wieder vor große Hürden. Zu umständlich ist es meist, mit der Geldkarte des Firmenkontos und einer Vollmacht Geschäfte zu erledigen. Das Berliner Startup Penta hat nun individuelle Zugänge für Geschäftskonten vorgestellt.

Diese Zugänge können mit Mastercards verknüpft und individuell angepasst werden. So können Vorgesetzte Zugänge zum Konto erstellen, an Mitarbeiter vergeben und Berechtigungen, beispielsweise für Überweisungen, verwalten. Barauslagen und analoge Rechnungen sollen auf diese Weise der Vergangenheit angehören. „Mit unserem neuen Multi-User-Feature stellen wir Unternehmern in Deutschland nun eine digitale Lösung für diese Problematik zur Verfügung. Besonders wichtig ist uns dabei der Dialog mit unseren Kunden. Daher können heute zunächst weitere gesetzliche Vertreter der Unternehmen zum Konto hinzugefügt werden, um das Feature umfassend auf Führungsebene zu prüfen und zu bewerten, ehe die weiteren Mitarbeiter folgen“, erläutert Penta-CEO Lav Odorovic.

Etablierte Banken ohne Lösungen für naheliegende Probleme

Der Verantwortliche von Penta kritisiert vor allem die etablierten Banken und moniert, dass diese für naheliegende Probleme über Jahre keine Lösungen gefunden hätten. „Nur einen Zugang zum Geschäftskonto zu besitzen ist bereits für GbRs, die von mindestens zwei Gesellschaftern geführt werden müssen, schwer tragbar. Der digitale Rückstand hierzulande entschleunigt die Unternehmensprozesse und lässt das Kostenmanagement im Unternehmen zur Herausforderung werden“, findet Odorovic. Dank Penta sollen diese Probleme nun allerdings der Vergangenheit angehören. „Durch die variabel einsetzbaren Zugänge zum Geschäftskonto können die Finanzen nun effizienter und unabhängig vom Kontoinhaber abgewickelt werden. Die gesparte Zeit kann so in die Entwicklung des Unternehmens fließen“, so der CEO.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber verschiedener Medien im Bereich Finanzen. Über die Firma Isarvest veröffentlicht er das EXtra-Magazin, das führende ETF-Magazin in Deutschland und Geld-Digital – das Verbraucherportal für digitale Finanzangebote. Er ist einer der führenden Experten auf diesem Gebiet.