Das Berliner Startup Taxfix hat im Rahmen einer Series-A-Finanzierungsrunde 13 Millionen Dollar eingesammelt. Angeführt wird das Investorenkonsortium von VC Calar Ventures des Paypal-Erfinders und Investors Peter Thiel. Die bestehenden Investoren Creandum und Redalpine unterstützten die Kapitalmaßnahme über umgerechnet 11,4 Millionen Euro. Taxfix verspricht seinen Nutzern, eine Steuererklärung innerhalb von nur zwanzig Minuten zu erstellen. Dazu müssen Steuerpflichtige ihren Lohnsteuerbescheid fotografieren und einige Fragen beantworten. Am Ende kann die Steuererklärung direkt an das zuständige Finanzamt übermittelt werden.

Taxfix berarbeitet 2018 bis zu 800 Steuererklärungen täglich

Valar Ventures hat sich in der Vergangenheit bereits an N26 und TransferWise beteiligt und investiert in erster Linie in Startups, die etablierte Industrien umkrempeln wollen. Die nun erfolgte Finanzierungsrunde darf für Taxfix als Ritterschlag gelten. Das Startup ging erst 2017 an den Markt und soll im laufenden Jahr an manchen Tagen bis zu 800 Steuererklärungen täglich bearbeitet haben. Auf diese Weise konnten Nutzer nach Angaben von Taxfix vom Fiskus bis Anfang August 2018 bereits eine siebenstellige Summe zurückfordern. Obwohl Angestellte in Deutschland im Mittel etwas mehr als 900 Euro vom Finanzamt zurückerhalten, verzichten rund 10 Millionen Arbeitnehmer auf eine Steuererklärung. Diese Lücke will Taxfix mit einem unkomplizierten Angebot für Nutzer schließen.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.