Das Berliner Fintech Raisin, das vielen Sparern unter der Marke Weltsparen bekannt ist, hat die Frankfurter MHB-Bank gekauft. Beide Institute arbeiten bereits seit Jahren zusammen. Ziel der Akquisition ist, das Angebot von Raisin noch schneller im europäischen Ausland auszubauen. “Als eines der führenden Fintechs in Europa glauben wir an nachhaltige Veränderungen im Finanzwesen, die die Bedürfnisse der Kunden und Partner in den Mittelpunkt stellen. Gemeinsam mit der MHB-Bank können wir unsere Dienstleistungen für unsere Kunden, Partnerbanken und Kooperationspartner weiter ausbauen und nahtlos verzahnen”, so Raisin-Mitgründer und CEO Tamaz Georgadze. Der Erwerb der Anteile an der MHB-Bank muss noch durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und die Europäischen Zentralbank genehmigt werden.

Bank-Geschäft als zusätzliches Standbein für Raisin

Erst kürzlich sicherte sich Raisin eine Finanzierung über 100 Millionen Euro und sieht sich als eines der am besten finanzierten Fintechs Europas. Nach dem Kauf der MHB Bank will Raisin noch schneller wachsen als bisher. Möglich soll das die Banklizenz der MHB machen. Schon heute übernimmt das Institut als Service-Bank die Wertschöpfung rund um Kontoführung, Kundenidentifikation und den Zahlungsverkehr für Raisin in Deutschland. Dies ist ausschließlich lizenzierten Instituten vorbehalten. Künftig wird die MHB-Bank auch außerhalb Deutschlands das Wachstum Raisins unterstützen. “Mit den geplanten Veränderungen können wir nachhaltig noch bessere Dienstleistungen für unsere Kunden und Partner anbieten. Wir wollen mit ‚Deposits as a Service‘ einen weit akzeptierten Marktstandard für Banken aus Europa schaffen“, so  Georgadze. Bereits heute ist die MHB-Bank Partner von Fintechs wie Exporo, CreditShelf und Bergfürst.

Dazu Reiner Guthier, Vorstand der MHB-Bank: “Wir kennen die Anforderungen und die Geschäftsmodelle beider Seiten: Fintech und Bank. Durch unsere stärkere Zusammenarbeit mit Raisin ergänzen wir unsere Expertise im technischen Bereich und investieren nun stark in den Ausbau unseres Teams. Die MHB-Bank wird dadurch die digitalen Geschäftsmodelle aller unserer aktuellen und neuen Partner noch besser unterstützen können. Damit werden wir unsere starke Stellung im Bereich Kredit-Fronting auch auf andere Bereiche wie Zahlungsverkehr und ‚Banking as a Service‘ ausweiten.” Für Raisin als neuer Eigner der MHB Bank entsteht dadurch ein weiteres Standbein. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Der Newsletter Finanz-Szene.de spekuliert über einen „nicht zu hohen zweistelligen Millionenbetrag“.