Das in Deutschland unter dem Namen WeltSparen bekannte Fintech Raisin wagt den Sprung über den Atlantik und überträgt sein Geschäftsmodell auf den nach Angaben von Raisin 12,7 Billionen US-Dollar schweren US-Einlagenmarkt. WeltSparen bietet Zugang zu Tages-  und Festgeld und verspricht seinen Kunden attraktive Zinskonditionen. Bei der Expansion mithelfen sollen die starken Partner des Fintechs, darunter die Investoren PayPal, Index Ventures oder Thrive Capital sowie die Kooperationspartner, wie beispielsweise Vanguard.

Expansion wird gefördert

Verantworten wird das US-Geschäft Paul Knodel, der über eine zwanzigjährige Erfahrung in der US-Finanzindustrie verfügt und unter anderem für Citigroup, Merrill Lynch oder TD Ameritrade tätig war. Raisins Expansion in die USA wird durch das „German Accelerator“-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert. Seit 2012 werden jährlich zwölf deutsche Startups ausgewählt, um ihre bewährten Geschäftsmodelle im amerikanischen Markt zum Erfolg zu bringen. Raisin ist zuversichtlich, dass auch US-Sparer von besseren Konditionen und dem Zugang zu alternativen Anlageformen profitieren können. Die Expansion in die USA ist für Raisin nur ein weiteres Kapitel. Schon zuvor sammelte das Fintech erfolgreich 100 Millionen Euro von Investoren ein und übernahm im Frühling die MHB-Bank.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.