Eine Mischung aus Verbrauchs- und Tarifberater bietet das Berliner Startup shine. Kunden können ihren herkömmlichen Stromzähler gegen eine monatliche Gebühr von knapp fünf Euro gegen den shineSmart, einen intelligenten Stromzähler austauschen. Gepaart mit einer Smartphone-App können Nutzer so „Stromfresser“ besser identifizieren und effizienter in den eigenen vier Wänden Strom sparen. Dabei landen die erfassten Informationen bei shine, wo sie mit Hilfe eines Algorithmus ausgewertet werden. Auf Basis dieses Nutzungsprofils erhalten Kunden Vorschläge für Stromtarife. Mit Hilfe einer Art Tarif-Autopilot können Nutzer sogar Kündigungsfristen berücksichtigen und stets den attraktivsten Anbieter auswählen.

Daten als Entscheidungsgrundlage für Solar-Anlage

Das Konzept, das vielen Nutzern von Switchup bekannt sein dürfte, wird dank des intelligenten Stromzählers und der individuellen Tipps um Möglichkeiten zum Strom sparen erweitert. „Mit unserer Green-Tech-Lösung hat jeder seinen Stromverbrauch und -tarif im Griff und erzielt monatliche Ersparnisse. Die Stromrechnung kann durch aktives Sparen monatlich um bis zu 15 Prozent reduziert werden. Durch einen zusätzlichen Stromtarifwechsel heißt das ein doppeltes Sparpotenzial, das bis zu 30 Prozent reichen kann. Für Eigenheimbesitzer kann außerdem das ganz individuelle Investitionspotenzial einer Photovoltaik- oder BHKW-Anlage identifiziert werden“, erklärt Dr. Felix Grolman, CEO von shine. Das Startup wertet das Verbrauchsmuster seiner Kunden langfristig aus. So will Shine faktenbasiert das Potenzial einer Eigenstromproduktion errechnen und eine Entscheidungsgrundlage für die Anschaffung einer Anlage oder eines Batteriespeichers liefern.

Schreibt seit 2006 über Finanzen und Börse. Neben Jobs für Anlegerzeitschriften, Finanzmagazine und Unternehmen aus der Branche beobachtet Nico für Geld-Digital.de seit 2018 spannende Fintechs aus dem deutschsprachigen Raum.