Start Testberichte, Vergleich & Analyse digitaler Finanzangebote ᐅ Bergfürst – Immobilien-Crowdinvesting im Test

ᐅ Bergfürst – Immobilien-Crowdinvesting im Test

Bergfürst Angebot im Test
Bergfürst bringt als Vermittler Investoren und Projektentwickler von Immobilien zusammen.

Bergfürst ist eine Crowdinvesting-Plattform, auf der sich Privatanleger ab 10 Euro an einzelnen Immobilien und Immobilien-Portfolios beteiligen können.

► Jetzt das Bergfürst-Angebot testen

Bergfürst Angebot im Test

Was ist Bergfürst?

Vorstellung

Bergfürst wurde 2011 gegründet und gilt als etablierter Anbieter im Bereich des Crowdinvestings in Immobilien. Die Plattform vermittelt keine Nachrangdarlehen, sondern Teilbeträge aus der Forderung von Bankdarlehen, die zudem besichert sind. Weiterhin bietet Bergfürst einen Handelsplatz für eigene Immobilienbeteiligungen.

Das Team

Das Gründerteam von Bergfürst
Die Gründer von Bergfürst: Dr. Guido Sandler (li.) und Dennis Bemmann (re.)

Dr. Guido Sandler ist der finanztechnische Kopf und Vorstand von Bergfürst. Dennis Bemmann hat die Plattform federführend als CTO aufgebaut und ist mittlerweile in den Aufsichtsrat gewechselt.

Wie funktioniert Bergfürst?

Bergfürst bringt als Vermittler Investoren und Projektentwickler von Immobilien zusammen. Informationen werden auf der Plattform gebündelt und der Investitionsprozess strukturiert. Auf diese Weise wird es Anlegern möglich, über einen zentralen Anbieter in viele verschiedene Immobilienprojekte unterschiedlicher Emittenten zu investieren.

Mezzanine-Kapital
Bergfürst bietet wie andere Plattformen auch Investments in Mezzanine-Kapital.

Welche Investitionsformen gibt es?

Auf Bergfürst investiert man in sonstige Anlagen gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz. Diese Form des Investments ermöglicht eine Besicherung, welche von Bergfürst auch geboten wird. Konkret funktioniert das so: Projektgesellschaften gehen auf Bergfürst auf die Suche nach Investoren. Privatanleger können anteilig ab zehn Euro in Projekte investieren. Ist ein Projekt über Bergfürst finanziert, gewährt eine Partnerbank der Plattform der Projektgesellschaft einen Kredit in Höhe des über Bergfürst realisierten Finanzierungsziels. Die Forderung aus diesem Darlehen wird gestückelt und anteilig an Bergfürst-Nutzer weitergegeben.

Zu den aktuellen Immobilienprojekten

Fallen für Investoren Kosten an?

Wer Neuemissionen über Bergfürst zeichnet, bezahlt dafür keine Gebühren. Es ist also möglich, Bergfürst völlig kostenfrei zu nutzen. Wer allerdings bereits getätigte Investments über den eigenen Handelsplatz verkaufen will oder bereits finanzierte Projekte dort erwirbt, zahlt je Transaktion zehn Euro. Können Zahlungen an Investoren nicht zugestellt werden oder ist ein Investor nicht erreichbar, stellt Bergfürst ebenfalls Gebühren in Rechnung. Anleger sollten daher auf aktuelle Kontaktinformationen und existente Bankdaten achten.

Investiert man über Bergfürst in Mezzanine-Kapital?

Ja. Mezzanine-Kapital ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Da Immobilien-Projektgesellschaften nur sechzig bis siebzig Prozent eines Immobilienvorhabens über Bankdarlehen finanzieren dürfen, nehmen sie Mezzanine-Kapital auf, da dieses als Eigenkapital zählt. Im Falle von Nachrangdarlehen, wie sie viele Crowdinvesting-Plattformen nutzen, ist Mezzanine-Kapital oft mit einem qualifizierten Rangrücktritt ausgestattet. Die bedeutet, dass Crowdinvestoren so lange vertröstet werden können und auf ihre Forderungen verzichten müssen, bis diese Forderungen nicht mehr zur Insolvenz der Projektgesellschaft führen würden. Dieser qualifizierte Rangrücktritt fällt bei Bergfürst weg. Sonstige Anlagen gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz gelten zwar ebenfalls als Mezzanine-Kapital, sind aber insbesondere inklusive Sicherheiten aus Investorensicht dem klassischen Fremdkapital näher als Nachrangdarlehen.

Alternative für Eigenkapital
Projektentwickler schätzen Mezzanine-Kapital, da es die Eigenkapitalbasis stärkt.

Kann man bei Bergfürst Beteiligungen wieder verkaufen?

Anders als bei einigen anderen Crowdinvesting-Plattformen, bietet Bergfürst den Handel von Projekten an. Hat man als Anleger ein Projekt gezeichnet und den Zuschlag erhalten, kann man seine Beteiligung für 10 Euro Gebühren zum Verkauf stellen. In der Regel notieren Projekte oberhalb des Nennwerts von 100 Euro. Würde das Angebot jedoch die Nachfrage übersteigen, sind auch günstigere Kurse möglich – ganz wie an der Börse. Der Bergfürst-Handelsplatz bietet Investoren, die auf der Suche nach fortgeschrittenen Projekten sind, die Möglichkeit, zunächst wichtige Meilensteine eines Immobilienprojektes abzuwarten und dann zu investieren. Ebenso berichtet Bergfürst, dass es immer auch einige Anleger gibt, die ein Projekt zeichnen und kurzfristige Renditen suchen. Der Handel auf Bergfürst erweitert das Angebot für Investoren deutlich und bietet mehr Flexibilität.

Bergfürst Handelsplatz
Bereits finanzierte Projekte lassen sich bei Bergfürst handeln. Das bietet Investoren Flexibilität.

Zu den aktuellen Immobilienprojekten

Wie sieht es mit Steuern aus?

Steuern auf Erträge werden von den Emittenten automatisch abgeführt. Wer zudem auf dem Handelsplatz aktiv ist, erhält nach dem Jahreswechsel eine Transaktionsübersicht, um Gewinne oder Verluste in der Steuererklärung geltend machen zu können. Da Bergfürst seit einiger Zeit auch ausländische Immobilien-Projekte im Portfolio hat, müssen Anleger dabei beachten, dass die Abgeltungssteuer nicht automatisch abgeführt wird. Investoren sind verpflichtet, diese Zinserträge in der Steuererklärung anzugeben.

Mit welchen Partnern arbeitet Bergfürst zusammen?

Bergfürst legt nach eigenen Angaben großen Wert auf die Erfahrung potenzieller Emittenten. Jedes Projekt kommt aufgrund des persönlichen Kontakts zwischen Emittenten und Bergfürst zustande. Die Investitionssumme muss zwischen 500.000 und 2.500.000 Euro liegen.

Welche Sicherheiten gibt es?

Anders als bei vielen Nachrangdarlehen, deren Sicherheiten im Ernstfall nicht durchsetzbar sind und daher nicht als solche gelten können, vermittelt Bergfürst Mezzanine-Kapital mit Attributen echter Bankdarlehen. Dabei werden Sicherheiten wie Grundbucheinträge oder Bürgschaften geboten. Die Details variieren von Projekt zu Projekt und sind auf der jeweiligen Übersichtsseite und im Informationsblatt aufgeführt.

Sind Zahlungstermine und Projektpläne in Stein gemeißelt?

Projekte können grundsätzlich vorab zurückgezahlt werden. In diesen Fällen erhalten Investoren die Zinsen bis zum Rückzahlungstermin. Dies ist aufgrund vertraglicher Klauseln für Emittenten möglich: Immobilienprojekte werden in der Regel mit einem Zeitpuffer geplant. Geht die Entwicklung schneller vonstatten, wird der Kredit zeitiger abgelöst. Auch können sich Zinszahlungen verzögern. Auch dies ist bei Bergfürst in der Vergangenheit bereits geschehen. In solchen Fällen kann es zu einer Gläubigerversammlung kommen, auf der das weitere Vorgehen der Kreditgeber koordiniert wird.

Was bedeutet das Kleinanlegerschutzgesetz für Investoren?

Auch Investments bei Bergfürst unterliegen dem Kleinanlegerschutzgesetz. Dieses besagt, dass Anleger bei einzelnen Emittenten ohne Nachweise über Vermögenssituation oder Einkommen lediglich 1.000 Euro investieren dürfen. Liegen Nachweise vor, können Investoren bis zum doppelten ihres monatlichen Nettoeinkommens investieren, maximal aber 10.000 Euro. Bei Vermögen von mehr als 100.000 Euro sind ebenfalls Investments bis 10.000 Euro zulässig.

Welche Pflichten haben Anleger?

Wie bei allen Crowdinvesting-Plattformen, haben Investoren auch bei Bergfürst ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Anleger sollten Immobilienprojekte beurteilen können und das Investment, das sie über Bergfürst tätigen, verstehen. Weiterhin ist wichtig, Anlagen auch zu begleiten und sich zu informieren. Einschlägige Foren oder auch die Seiten von Bergfürst, auf denen Anleger den Emittenten Fragen stellen können, bieten sich dafür an.

Bergfürst Angebot im Detail
Bergfürst bietet Anlegern viele Informationen zur eigenen Recherche. Investoren sollten am besten auch darüber hinaus aktiv werden und unabhängige Foren als zusätzliche Informationsquelle nutzen.

Zu den aktuellen Immobilienprojekten

Sind Investments von Bergfürst unabhängig?

Alle Investments würden auch ohne Bergfürst weiter existieren, da Verträge zwischen Emittenten und Investoren zustande kommen.

Bietet Bergfürst Kundenservice?

Bergfürst unterstützt Kunden bei allen Formalitäten und Fragen zum Investmentprozess. Anlageberatung darf Bergfürst allerdings nicht leisten.

Bergfürst: Pro und Contra

Pro:

  • Etablierte Crowdinvesting-Plattform seit 2011
  • Keine Nachrangdarlehen, dafür sonstige Anlagen nach Vermögensanlagengesetz
  • Besicherte Investments
  • Handelsplatz für Beteiligungen

Contra:

  • Investments bleiben risikobehaftet
  • Anleger benötigen Eigeninitiative

Unser Fazit:

Wer auf Bergfürst investiert, findet zahlreiche attraktive Projekte. Dank des angeschlossenen Handelsplatzes gelingt es auch innerhalb kürzester Zeit, ein breites Portfolio an Beteiligungen aufzubauen. Die einzelnen Investments stellt Bergfürst transparent dar und bietet auch im laufenden Prozess immer die Möglichkeit, Kontakt zu Emittenten aufzunehmen. Die echten Sicherheiten variieren je nach Ausgestaltung des Projekts und bieten gegenüber Nachrangdarlehen Vorteile. Da der qualifizierte Rangrücktritt bei Bergfürst kein Thema ist, sind Verzögerungen weniger wahrscheinlich. Doch auch Bergfürst ist von der Mitarbeit der Emittenten abhängig.

Diversifikation Immobilien-Crowdinvesstment
Auch bei Bergfürst: Diversifikation ist bei Crowdinvesting das A und O.

Kommen Emittenten ihren Pflichten nicht nach oder lassen an sie gestellte Fragen offen, kann auch bei Bergfürst-Nutzern schnell die Nervosität steigen. Verluste sind auch bei über diese Plattform abgeschlossenen Investments möglich. Wie immer beim Crowdinvesting, sind Anleger nicht frei von Pflichten. Neben der gründlichen Prüfung von Projektplänen und Emittenten, müssen Investoren ihre Beteiligungen auch begleiten, um auf Probleme im Prozess reagieren zu können. Anders als bei manchen anderen Anbietern können aufmerksame Anleger bei Bergfürst dank des angeschlossenen Handelsplatzes jederzeit reagieren. Das sorgt für mehr Sicherheit und erhöht zudem die Flexibilität – wer sein Kapital früher braucht, findet auf dem Bergfürst-Handelsplatz häufig Abnehmer.

► Jetzt das Bergfürst-Angebot testen

Bergfürst bietet eine Vielzahl interessanter Immobilienprojekte und ist zuletzt sogar im Ausland aktiv geworden. Die Plattform will sich auch in Zukunft stetig weiterentwickeln und regulatorische Rahmenbedingungen zu Gunsten ihrer Kunden nutzen. Bereits das aktuelle Angebot ist vielen Konkurrenten überlegen: Echte Sicherheiten bei Mezzanine-Kapital und dazu ein Handelsplatz bieten Anlegern gute Rahmenbedingungen. Nutzer sollten aber nie vergessen, dass Crowdinvesting-Plattformen lediglich Vermittler sind und tiefergehende Prüfungen sowie eine echte Vorauswahl von Projekten rechtlich nicht leisten dürfen. Die Eigenverantwortung von Anlegern bleibt daher groß.

Bilden Sie sich ihre eigene Meinung und testen Sie noch heute das Angebot von Bergfürst. Lesen Sie auch unsere weiteren Testberichte.